Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 964 mal aufgerufen
 
ego Offline

Admin

Beiträge: 7.907
Punkte: 7.907

17.08.2006 18:08
Iron Maiden Interview Thread geschlossen

Bisher gibt es ja nur einen Thread mit Interviews im Bezug auf AMOLAD. Meins hier ist aber eher allgemein von daher würd ich mal vorschlagen dieses Thread dafür zu verwenden. Also erstes:

Wer Metal sagt, meint auch Iron Maiden. Die Londoner haben den Stil entscheidend mitgeprägt und touren munter weiter. Bassist Steve Harris über Religion, loyale Fans und die böse Frau Osbourne.

Steve, «A Matter of Life and Death» ist ein ziemlich dramatischer Albumtitel. Welche Geschichte steckt dahinter?

Steve Harris: Sieben der zehn Songs handeln von Krieg oder Religion. Das ist teilweise auf aktuelle Geschehnisse zurückzuführen, ist aber ebenso davon inspiriert, wie die Menschen seit Jahrhunderten miteinander umgehen. Wir haben unsere Lektion noch nicht wirklich gelernt, religiöse Unterschiede bescheren den Menschen nach wie vor zu viele Probleme. Es wäre an der Zeit, das zu ändern.

In deiner Jugend hast du mit dem Gedanken gespielt, Fussballprofi zu werden. Hast du deine Entscheidung für das Musikbusiness jemals bereut?

Nein, denn dann wäre ja meine Karriere vor 15 Jahren zu Ende gewesen. Das Seltsamste ist, dass ich trotzdem in mehr grossen Stadien Fussball gespielt habe, als ich es als Profi je gekonnt hätte. Zudem werde ich oft zu Benefiz-Spielen eingeladen – so habe ich das Beste beider Welten.

Wunderst du dich manchmal darüber, dass ihr nach über 30 Jahren immer noch eine der gefeiertesten Metal-Bands überhaupt seid?

Nein, darüber denke ich eigentlich nicht nach. Natürlich haben wir eine eingeschworene Gefolgschaft, aber letztendlich ist man nur so gut wie das letzte Album. Nichts ist in Stein gemeisselt.

Apropos Gefolgschaft: Eure Fans tendieren gelegentlich zu Fanatismus …

Ja, das kann schon mal vorkommen. Ich finde das aber okay. Die Menschen brauchen etwas, dem sie sich voll und ganz widmen können. Bei manchen ist das Fussball, bei anderen Briefmarken und bei unseren Fans ist das halt Iron Maiden.

Fühlst du manchmal eine Verantwortung gegenüber diesen Leuten?

Nein, denn es ist ihre freie Wahl, unsere Fans zu sein. Wir denken auch nicht darüber nach, wie wir es ihnen recht machen können. Diesbezüglich sind wir Egoisten und machen das, was wir wollen.

Wie gross ist der Anteil von Eddie (das Iron-Maiden-Maskottchen, Anm. d. Red.) an eurem Erfolg?

Sehr gross! Wegen Eddie war der Fokus nie voll auf uns gerichtet, und so konnten wir uns immer im Hintergrund halten. Das nimmt natürlich sehr viel vom Druck weg, der auf einer normalen Band lastet.

Man hört von euch immer wieder, dass ihr vor allem eine Live-Band sein wollt. Ist das immer noch so?

Absolut. Aber man muss auch realistisch sein: Wir sind nicht mehr 20. Die Shows sind sehr anstrengend, und wenn wir mit voller Power auf der Bühne stehen wollen, können wir nicht mehr zehn Monate am Stück auf Tour sein. Mittlerweile nehmen wir es da ein bisschen ruhiger und legen nach drei, vier Monaten eine Pause ein, um uns zu erholen.

Gilt das alte Klischee von Sex, Drugs and Rock'n'Roll auch noch nach 30 Jahren?

Ich glaube, während unserer ersten drei Touren haben wir jeden Nachtclub der Welt gesehen. Danach ist das Ganze ziemlich schnell langweilig geworden. Mittlerweile stehen wir am Morgen auf und sehen als Erstes nicht mehr das Innere einer Bar, sondern gehen uns die Welt anschauen.

Bei der letzten Show der Ozzfest-Tour 2005 hat euch Sharon Osbourne den Sound mitten im Konzert abgedreht, was zu einem handfesten Krieg der Alt-Metaller hochstilisiert wurde. Wie sah das Ganze aus deiner Sicht aus?

Das war einfach völlig unprofessionell. Sie dachte, wir würden beleidigt von der Bühne verschwinden, was wir aber nicht taten. Die Fans haben uns stimmgewaltig unterstützt – sie sangen in den Pausen einfach weiter, und so haben wir unser Ding durchgezogen. Eine seltsame, etwas unangenehme Geschichte, aber für mich ist sie gegessen.

Interview: Thomas Nagy

__________________________________________________
Hand of Fate is moving and the Finger points to you!

TheTrooper666 ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2006 04:52
#2 RE: Iron Maiden Interview Thread geschlossen
Dafür haben wir doch den Interview thread im AMOLAD forum - und dort ist das Interview auch schon. CLOSED

 Sprung  



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen