Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
 
Sie können sich hier nicht mehr anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 5.468 mal aufgerufen
 
Seiten 1 | 2 | 3
Susanne1 Offline

Metal God


Beiträge: 1.813
Punkte: 1.813

01.04.2004 19:04
#26 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Natürlich nicht das ganze Buch, den Teil den ich bisher übersetzt habe meine ich.

Susanne1 Offline

Metal God


Beiträge: 1.813
Punkte: 1.813

12.04.2004 09:44
#27 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Run to the hills
Iron Maiden
Die autorisierte Biografie

Vorwort

Dieses Buch wurde geschrieben von Mick Wall, jemand von der Band respektierter um ihm diese Aufgabe zu übertragen. Ein Fan und Freund von Maiden seit vielen Jahren, Mick entschied sich nicht nur die momentanen Mitglieder sondern auch ehemalige Mitglieder der Band, plus Management, Agenten und ehemalige und jetzige Mitglieder der Crew für das Material für das Buch zu befragen. Es ist sehr interessant zu lesen, nicht nur für mich, denn jeder hat eine verschiedene Sicht auf die Dinge die über die Jahre passiert sind.
Ich hoffe euch gefällt das Buch so gut wie mir. Es hätte nicht anders herausgegeben werden können als es ist.
Steve Harris, Essex.

Steve

Die Geschichte von Iron Maiden ist nicht eine die passender erzählt werden kann von irgendeiner anderen Person außer derer im Buch vorkommenden, du wirst unzählige Stimmen von der Band´s Vergangenheit und Gegenwart finden. Alle tun ihrerseits ihr Bestes um ihre Sicht des komplexen und faszinierenden Tals so ehrlich und genau wie sie können zu erzählen.
Manchmal sind die verschiedenen Aufzählungen widersprüchlich, ein unvermeidliches und nicht weniger lohnendes Resultat der verschiedenen Persönlichkeiten, Meinungen und Hintergründe das die Verwicklungen dieser historischen Rockband aus macht.

Und ja, es mag sein das einige der tieferen Wahrheiten der Maidengeschichte sich selbst enthüllen, beides zu der Band und zu den Folgenden, beim sorgfältigen Lesen zwischen den Zeilen, balancierend der Aufzählungen und Entscheidungen und unseren Entscheidungen was die wirkliche Geschichte ist. Wie ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „ je mehr enthüllt wird, desto weniger siehst du klar“. Oder, wie Gittarist Dave Murray, der mit dem Gründungsmitglied Steve Harris, einer der einzigen Überlebenden der Band ist, sagte, vor einer Weile, als er für dieses Buch interviewt wurde: Ich kann gar nicht abwarten es zu lesen und herauszufinden was wir in all den Jahren gemacht haben."

Das sagt, das die wahre Geschichte von Iron Maiden beginnt und endet mit den Träumen und Ambitionen von einem Mann, Steve Harris. Es war er, der mit dem Namen kam, den Songs, der Idee und den Attitüden, und es ist der, der es sicher macht das Maiden ihre Aufgaben erfüllt.
In der Tat, es würde keine Geschichte zu erzählen geben, würde es „Arry“ nicht geben, wie die Band ihn nennt, und die intensive Vision der er für eine Rockband welche großartige Alben und super Live-Concerte macht, hat.

Mannschaftskapitän, Sergeant Major, Gruppenführer, Steve Harris ist alles davon bei Iron Maiden. Zäh, tätowiert und unnachgiebig, er ist nicht größer als 1,73 m, aber er ist nicht die Sorte von Kerl mit der du dich anlegen willst. Und das ist es wie er sich seiner Karriere bei Iron Maiden nähert. Wir wollen den Sieg davontragen, das ist Maidens Message von Beginn an.

Geboren in Leytonstone östlich von London, am 12. März 1956. Steve Harris wuchs auf als der älteste von 4 Kindern, aber als einziger Junge. „Ich habe 3 Schwestern, alle jünger als ich“, sagt er. „Mein Vater war ein LKW-Fahrer und meine Mutter eine Hausfrau. Sie hatte eine Menge Nebenjobs, aber die meiste Zeit sah sie nach einem von uns vieren. Mein Vater hatte 4 jüngere Schwestern. Zurückblickend, denke ich, war es einer der Gründe warum ich zur Musik kam, denn im Haus war immer Musik. Meine Schwestern und ihre Freunde haben zu Platten getanzt, die Beatles, Simon & Garfunkel, diese Art von Musik. Zuerst war ich mir nicht sicher ob ich es mag. Als Teenager entschied ich dann das ich es mag“.

Vor der Musik war der Sport. Fußballspieler, Kricketspieler und Tennisspieler, als Schuljunge träumte Steve davon ein Profi-Fußballer bei West Ham United zu werden.
„Ich spielte Fußball in der Straße oder kickte den Ball gegen eine Mauer. Ich spielte immer draußen und Musik interessierte mich noch nicht so sehr“.
Steve´s erster Besuch bei einem Fußballspiel war als er 9 Jahre alt war, er sah das erste Mal West Ham spielen. Sie gewannen gegen Newcastle 4 : 3. Und das war es. „Ein totaler Hammers-Fan . Mein Vater und Großvater waren Leyton Orient- Fans, und sie haben sich sehr darüber aufgeregt als sie es herausfanden. Aber mein Vater war viel unterwegs und so hat er mich nie zu einem Spiel mitgenommen, es war ihr eigener Fehler das ich West Ham-Fan wurde“.

Fußball war der Lebensmittelpunkt in Steve´s Leben für die nächsten 7 Jahre, als er sich bemühte seinen Traum wahr werden zu lassen ein West Ham zu werden. „Ich spielte Fußball so gut wie Tennis in der Schulmannschaft. Ich mochte Musik und Zeichnen, aber Fußball war für mich als Kind immer die Nr. 1. Ich erinnere mich an das Weltmeisterschaftsendspiel 1966 zwischen England und Deutschland. Ich erinnerte mich an das 1. Tor der Deutschen und dachte Oh mein Gott es ist alles aus! Das Ende der Welt! Ich seh es noch heute, Schwarzweißfernseher in der Ecke des Raumes und ein Goldfischaquarium daneben. Es war ägerlich, denn es war in Farbe. Ich erinnere mich daran als wäre es gestern“.

Steve spielte für die Schulmannschaft jeden Samstag Fußball und für einen privaten lokalen Amateurverein, Beaumont Youth, jeden Sonntag. „Ich war damals 12 oder 13 Jahre alt. Ich spielte in jeder Position für eine Halbzeit und Torhüter und das nur weil ich zu klein war. Ich wollte an der Aussenseite spielen, denn ich konnte sehr schnell mit dem Ball rennen.
Wir spielten gegen Orient Youth und schlugen sie 5 : 1. Mein Vater und Onkel sahen das Spiel. Ich schoss 2 von den Toren. Vater war sehr zufrieden.“

Bald wurde ein Talentsucher aufmerksam „ Er war eine mythische Figur die sich beim Platz versteckte. Nie wusste man ob er da war oder nicht, aber er sah mich 2 oder 3 mal spielen, oder was immer und dann bekam ich ein Ersuchen bei West Ham zu trainieren. Ich war 14 und konnte es nicht glauben! Der Club wollte mich haben. Als ich das erste Mal bei West Ham war hatte ich ganz schön Bammel. Aber da war jemand den ich kenne, Keith Taylor,
Ich sehe ihn manchmal noch. Mein Vater war überglücklich.“

Aber die Realität beim Training in der Woche öffnete Steve die Augen für das was es ausmacht ein Fußballer zu sein. Er musste mehr für seine Fitness tun um ein professioneller Sportler zu sein. „Um ein professioneller Fußballer zu sein musst du unglaublich viel Zeit aufwenden. Das ist hart wenn du 14 oder 15 bist. Du bist in dem Alter wo alle ausgehen und sich amüsieren, und du weißt, du kannst es nicht tun. Ich wollte auch ausgehen, mich mit meinen Freunden treffen, was trinken gehen, aber ich habe jeden Tag trainiert, bei West Ham, für die Schulmannschaft. Ich hatte jedes Wochenende 3 Spiele. Es war unglaublich. Ich war so fit, aber zu der Zeit habe ich es gar nicht realisiert.
Was ich realisierte war, das es nicht wirklich das war was ich wollte. Als ich 8 war, war es das was ich wollte, ich wollte bei West Ham spielen. Mein kleiner Sohn, er ist nun 7, sagt er will Fußballer werden wenn er groß ist. Ich konnte mich aber nicht dafür entscheiden. Aber wenn ich mich nicht für das entscheiden kann was ich liebe, was kann ich dann wirklich tun.

Aber meine Eltern haben mich nicht zu doll getrieben. Ich versuchte mich selber zu treiben, aber ich dachte ich will das nicht wirklich. Es war ein Schock als ich es realisierte. 1 Jahr danach hörte ich mit dem Fußball auf. Und ich fragte mich was mach ich jetzt?“

Eventuell wollte er 1 Jahr danach wieder zum Fußball zurückkehren und es noch mal versuchen. „Ich spielte nur noch zum Spaß für den Verein Melbourne Sports. Ab und an spielte ich für sie in der Saison.“

Aber jetzt weiß er was er tun will, er hat sein Traum aufgegeben so sein zu wollen wie Geoff Hurst. Er entschied sich ein Rockstar zu werden. Er ließ sein Haar wachsen. „ Beim Fußball nannten sie mich Georgie Best, weil mein Haar zu lang war, aber es hatte nichts zu tun mit Georg Best. Es hatte mehr mit Chris Squire von Yes zu tun. Als ich 16 war sagten sie zu mir mein Haar wäre etwas zu lang. Mein Vater sagte nie zu mir ich sollte meine Haare kurz schneiden. Ich trug mein Haar aus Prinzip lang.“

Steve behielt sein Haar lang. „Als ich 14, 15 war kaufte ich ab und zu Schallplatten. Als ich 17 war spielte ich das erstemal Gitarre. Die erste Schallplatte, die ich kaufte, war für mich. Ich war damals 5 und bat meine Eltern mir das Thema von Exodus zu kaufen.
Ich liebte diese Art von Musik. Ich glaube ich habe die Schallplatte immer noch irgendwo. Als ich 14 war kaufte ich mein 1. Album. Reggea Hits wie Monkea Spanner von Dave und ansel Collins und Big Five von Judge Dread.

Es war 1970, als Reggea die Musik der 1. Generation der britischen Skinheads war, war ich nicht mehr ein so großer Fan davon. Man konnte davon einige Stücke lernen. Später entdeckte ich dann Free und Black Sabbath..“

Steve freundete sich mit Pete Dayle an, und sie verbrachten viel Zeit in Pete´s Haus. Spielten Schach oder Subbuteo und hörten Musik wie Jethro Tull, King Crimson und Geneseis. „Ich dachte was ist das, es war Progressiv Rock. Jeder gibt sein Geld für Fußball aus und er für Alben und gute Hifi-Anlagen. Zuerst dachte ich der Typ ist verrückt. Aber dann hörte ich die Alben immer wieder und manche interessierten mich. Ich fragte ihn alles darüber.
Und er sagte: „Ein Teil von Jethro Tull, ein Teil von Yes, die ersten Genesis-Alben, Black Sabbath, Deep Purple, Led Zeppelin...“ Bei einigen dachte ich , ja das interessiert mich.“

Der Drehpunkt kam als Pete Steve erlaubte einige Alben auszuleihen und sie zu Hause zu hören. „Ich lieh ein Jethro Tull-Album aus, Stand up, ein frühes Genesis-Album und ein Deep Purple-Album. Sie zogen mich hinfort, ich dachte ich sehe ein Licht, vor allem bei Tull- und Genesis-Alben. Ich konnte gar nicht glauben wie gut das war. Beim ersten Hören nimmst du noch gar nicht alles auf, also hörst du es dir einige Zeit später wieder an und kannst gar nicht glauben wie gut es ist. „

Zu der Frage was seine favorisierten Alben sind, neben der Maiden-Collection, sagt er Foxtrot von Genesis und Recycled von Nektar und ein Jethro Tull-Album.
Wo er sich original erinnern kann war ein Crashkurs in Schlagzeug. „Denn ich dachte, ich kann kein Schlagzeug bekommen weil ich keinen Platz dafür habe und es zu teuer ist.“ Letztendlich entschied er sich für eine teure alte Akkustikgitarre. Später kaufte er sich ein Fender Copy Bass und das war es.
Ein anderer Schulfreund, Dave Smith, zeigte ihm die vier basic Gitarren-Akkorde, die er brauchte um Rock zu spielen. E,A,D und G. Steve begann jeden Tag am Bass zu üben.
„Eines Tages hatte ich den Bass in meiner Hand, es machte Klick, und ich wusste ich kann es. Scheiss auf die Akkorde. Nur die Strings treffen, weißt du. Und es war wundervoll. Und ich dachte Bass ist leichter zu spielen als Gitarre. Du kannst so was wie Smoke on the water lernen zu spielen, ein bisschen schneller als die Akkordwechsel, und das sind die simpelsten Akkordwechsel von allen. Ich liebte es und dachte das ist für mich. Ich bekam ein paar Bücher , ein paar Songbücher, aber keines hatte zu der Zeit etwas für Bass dabei. Es war alles für Gitarre, und die welche Bassnoten hatten waren falsch.“

Sensibel genug, um zu erkennen dass die überaus technischen Neoklassischen musikalischen Marathons, welche Yes- und Genesisspezifisch waren begann er leichtere Stücke zu spielen. Stücke wie Smoke on the water von Deep Purple und Alright Now von Free. “Ich sage simpel, aber einige von Andy Fraser´s Basslinien von Free waren nicht so simpel. Ich erinnere mich das ich versucht habe Paranoid von Black Sabbath zu spielen. Ich bekam es nicht hin. Ich schmiss die Gitarre weg und ging raus. Aber ich kam zurück, nahm sie wieder auf und spielte es die ganze Zeit Note für Note. Eines Tage bekam ich es hin. Dann versuchte ich Stoff zu lernen von Chris Squire, und andere wie ihn.“

Steve überzeugte Dave Smith eine Band mit ihm zu gründen. „Wir nannten uns Influence. Dave war ein Jahr älter als ich und spielte die Gitarre. Der Säger war ein Bob Vershoyle, mit dem ich Fußball spielte, und er dachte er kann es mal als Sänger versuchen. Und wir waren gar nicht so schlecht. Und dann noch jemand, sein Name war Tim, an seinen Nachnamen erinnere ich mich nicht mehr, spielte die Rhythmusgitarre. Der Schlagzeuger war ein Junge Namens Paul Sears. Er war ein sehr guter Schlagzeuger. Er war besser als der Rest von uns. Er hatte schon in einigen Clubs gespielt und war einige Jahre älter als wir. Er spielte ähnlich wie Simon Kirk von Free und später Bad Company.“`

„Wir spielten Stücke von Who und I´m a Mover von Free. Später spielte ich Frees´s Mr. Big, denn da konnte ich ein Bass-Solo spielen. Wir spielten einige Stücke mit dem stupiden Titel wie Heart-Crazed-Vole, welches Paul geschrieben hat. Und eines wie Endless Pit, wo ich mit einem Riff vorkam, welches mit dem Riff von Innocent Exile endet, welches eventuell auf dem 2. Maiden-Album endete. Ich glaub Bob schrieb den Text zu einem der anderen Songs.“

Ihr einziger Auftritt als Influence war bei einem Talent-Kontest in der Nähe von Poplar.
„Wir hatten nur 15 Minuten zu spielen, was gut war, denn wir konnten 4 Songs spielen und wir spielten 3 Originale, die wir hatten. Wir wurden 2. Die Band die gewann, war im Osmond-Stil, schrecklich. Wir waren nicht viel schlechter. Ich war so nervös dass ich das Intro für die Eröffnungsnummer versaute, und Bob dachte ich drehe durch, so musste ich noch mal anfangen. Das war genau der richtige Zeitpunkt für uns, aber es war schrecklich, wirklich. Wir bekamen kein Geld dafür.

Aber sie lernten dort David Beazley kennen, jetzt bekannt unter dem Namen Dave Lights.
Dave sagt:“ Es muss 1973 gewesen sein als ich zum Talent-Kontest ging. Steve und seine Band wurden 2. Die Gewinner waren eine Band, deren Eltern viel Geld in sie reingesteckt haben, 2 Jungen und Mädchen, eine Art Abba-Band , aber ich bin mehr ein Rocker und so lernte ich Steve kennen und wir unterhielten uns.“

Und wie das Glück es will hatte Steve Freundin an der Schule eine Bekannte, welche die Freundin von Dave war. Sie gingen oft zusammen in einen Pub.
Zu der Zeit hatten sie einige Wochen später ein Auftrittsangebot in einem Pub Namens the Cart and Horses in Maryland, Stratford. Steve dachte darüber nach den Namen der neuen Band zu ändern.

„Denn wir versuchten einige Gigs zu erhalten und Influence klingt ein bisschen fremdlich. Es klingt nicht nach einer guten Zeit, weißt Du?“ So änderten sie den Namen für den nächsten Auftritt in Gypsy´s Kiss.
„Wir hatten 3 Gigs im Cart and Horses Pub und 2 im Brigdehouse in Canning Town, und dann trennten wir uns, musikalische Differenzen.“

Jetzt lacht er darüber, aber zu der Zeit fand er die Trennung von Gypsy´s Kiss nicht so witzig.
„Die Wahrheit ist, ich kann mich an den wahren Grund gar nicht mehr erinnern. Wahrscheinlich verloren andere das Interesse, oder was auch immer. Es hatte auch mit dem Alter zu tun. Du machst 5 Gigs mit 18 und es kommt dir so vor als ob du eine Menge für einige Leute tust. Sie sind dann glücklich. Das ist alles was sie wollen. Aber es reichte mir nicht. Es war an der Zeit neue Musiker zu finden.“

Er fand eine Band Namens Smiler. Mit 2 Zwillingsbrüdern, Namens Tony und Mike Clee, 2 Gitarristen.
„Ich fragte sie was für eine Musikrichtung sie bevorzugen. Einer von ihnen sagte: „Etwas von Wishbone Ash, von Free und etwas von Savoy Brown.“ Es war mehr Richtung Boogie, aber es war gut. Ich entschied mich bei ihnen einzusteigen. Es war ein gutes Experiment. Diese Sorte Musik kam in den Pub´s gut an. Man kann die Füße gute im Takt dazu bewegen.“

Der Schlagzeuger wollte die Band aus persönlichen Gründen verlassen, und so sahen Smiler sich nach einem neuen Schlagzeuger um. Steve traf dabei zum 1. Mal auf einen jungen Schlagzeuger mit dem Namen Doug Sampson, welcher später Iron Maiden´s 1. Requisiteur wurde.

Am 30. Juni 1957 in Hackey geboren, kam Doug Sampson 1975 mit 18 Jahren zu Smiler.
„Wir hatten mehrere Schlagzeuger zur Auswahl, viele waren besser als Doug. Aber Doug hatte die bessere Ausstrahlung als Mensch.
Er war ein guter Schlagzeuger, nicht falsch verstehen, aber Doug hatte einfach eine bessere Ausstrahlung.“

„Die Band spielte Musik der Art von Savoy Brown, Wishbone Ash und ZZ Top. Vor Smiler spielte ich in einigen Schulbands“, sagt Doug.
Steve begann in der Zeit mit Smiler experementiermäßig selbst Texte zu schreiben.
Einer der Gitarristen war der Sänger. „Ich dachte ein richtiger Sänger wäre besser für die Band.“

Sie setzten eine Anzeige im Melody Maker. Sie fanden jemanden Namens Dennis Wilcock, ein weiteres Mitglied von später Iron Maiden.
Steve sagte: „Ich fing an eine Texte mehr in Richtung Hardrock zu schreiben. Ich schrieb ein Stück Namens Innocent Exile und ein Stück Namens Burning Ambitition. Eine andere Version befindet sich auf der B-Seite der 1. Maiden Single Running Free.
Ich schrieb weitere Stücke, aber es ging mehr in Richtung Maiden. Die anderen sagten:“ es passt nicht in unseren Musikstil.“ Sie zeigten wenig Enthusiasmus dafür. Daher dachte ich, ich werde die Band verlassen. Ich werde eine eigene Band gründen. Die Sachen sind gut genug dafür.“
Doug Sampson folgte ihm. „Doug verließ Smiler zur gleichen Zeit wie ich, aber es dauerte eine Weile bis wir wieder zusammen spielten. Ich fragte ihn nicht warum auch er die Band verließ. Er sagte: „Oh scheiß, ich verlasse die Band wann ich das will.“

Dann formte ich meine eigene Band. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Musiker. Ich schrieb erst mal einige Songs und versuchte Leute dafür zu begeistern. Ich konnte Doug keinen Job anbieten. Ich sagte ich ruf dich an wenn ich was habe, oder so ähnlich. Er ging dann zu einer anderen Band.“

Doug Sampson wollte ihn in seiner neuen Band haben. „ Zu dem Zeitpunkt wollte ich aber nicht. Ich nahm einen Job an um etwas Geld zu verdienen. Ich lernte eine Band Namens Janski kennen, sie spielten Covers von den Eagles und Latin Rock.“

Weihnachten 1975 wurde die Originalband Iron Maiden gegründet. Zu dem Zeitpunkt bestand sie aus: Steve (Bass), Dave Sullivan (Gitarre), Ron „Rebel“ Matthews (Schlagzeug), Paul Day (Gesang) und Terry Rance (Gitarre).
„Also Ron und Dave...ich weiß gar nicht mehr was es war, wie sie zu uns gekommen sind.
Ich weiß, Terry spielte in einer Popband und er hörte von uns von Mund zu Mundpropaganda oder über den Melody Maker, und Paul war ein guter Sänger. Er war sehr gut. Er endete in einer Band Namens More, welche Maiden später bei einer Europatour supportete.

Dave und Terry waren Walthamstowjungen. Geboren in East End und sie kannten sich schon seit Jahren. Sie waren zusammen in einer Band Namens The Tinted Aspects . Terry war etwas älter als ich, und er hat in verschiedenen Bands gespielt. Dann schrieben wir Sachen zusammen die wir nie live gespielt haben. Zu der Zeit war ich 21, ich war ein Spätstarter, ich lernte ja auch erst mit 17 Jahren Gitarre.

Anfangs coverten wir viel von Wishbone Ash, Thin Lizzy.
Steve fand den Namen Iron Maiden. „Der Name klang für unsere Musik gut. Ich weiß gar nicht mehr genau was die Familie darüber dachte. Ich hatte eine Liste mit 4 oder 5 Namen und sie sagten: “Oh ja, das ist der beste davon.“

„Der Film: Der Mann in der eisernen Maske lief zu der Zeit und ich sah ihn. Es gab zwar keine eiserne Jungfrau in dem Film. Aber ich dachte das ist ein guter Name für eine Band.
Eiserner Schmetterling (Iron Butterfly)fiel mir auch ein, aber wir hatten einen Gig im Cart and Horses und es rief uns jemand an, und der sagte wir haben Iron Maiden angerufen, du kannst den Namen nicht ändern.

Sie lernten Dave Lights kennen, und er sagte sie könnten zu seinem Haus kommen, in der Folly Street. Direkt hinter einem Pub Namens the Sir John Franklin, nicht weit vom Blackwall Tunnel. „Wo er lebte war ein Haus das Nonnen gehörte, oder ähnliches. Aber sie lebten dort nicht mehr und nun lebte Dayey Lights dort. Dave kannte sich mit Beleuchtung aus.“

Dave Sullivan: „Wir spielten live in Dave´s Garten und es tauchten 3 Nonnen auf, es war lustig.“
Maiden hatten einen Gig im Cart and Horses. Dave fuhr den Wagen, während Steve seine Kontakte mit Smiler für den Gig nutzte. Zu der Zeit gab es ein neues Gesicht in der Band,
welcher vor kurzem bei Vic Vella arbeitete. „ Er war etwas älter als wir“, erinnert sich Steve.
„Und er hatte eine gute Qualität alles zu organisieren wenn du ein Gig hast.“ Jetzt arbeitet Vic für Steve persönlich, hilft bei Tennis- und Fußballspielen in Steve´s eigenem Pub, welcher Steve in Essex gehört. „Er war unser Fahrer und er ist jemand, den du gut um dich rum haben kannst. Wenn jemand den Manager sprechen möchte, sagen wir das er sich mit Vic in Verbindung setzen soll.“

Von Anfang an machte Steve klar, das die Band das Original konzentriert spielen sollte.
„ Ich weiß, um einige Gigs zu erhalten spielten wir einige Coverversionen. Aber ich hatte einige Songs geschrieben und ich wollte sie spielen. Und so probten wir sie bis wir fit darin waren.“

Iron Maiden spielte die Songs sobald sie geschrieben waren. Die neuen Bandmitglieder wollten ihre Ideen mit einbringen. Dave Sullivan erinnert sich: “Generell wenn wir eine Idee hatten hat Steve sie sich angehört ob sie ihm gefällt oder ob sie zum Song passte. Terry und ich nahmen etwas mit unseren Accustic´s auf und Steve mit seinem Bass. Ich erinnere mich das in dem Song Innocent Exile das Starter Riff von Iron Maiden meines war.“

Steve sagt: „Ich spielte einige Stücke und sagte was ich damit vorhabe. Ich will nicht sagen das ich total wusste was ich wollte, aber ich denke du weißt es nie ganz genau, aber ich hatte die Direktion.
Ich wollte Hard-Rock spielen, Heavy mit etwas Aggression darin, aber auch Stücke mit Melodie. Also schrieb ich mehr Stücke.“

Steve hatte eine sehr kreative Phase. Es entstanden Stücke wie: Wratchild, Prowler und Transylvania, Songs die auf den 1. beiden Maidenalben erschienen. Auch Purgatory erschien zu der Zeit, zuerst hieß es Floating.

„Ich war beeinflusst vom Progressiv Rock, von Bands wie Genesis, Jethro Tull, ELP, Yes, King Crimson.“
„Dave und Terry waren wirklich gute Rhythmus-Gitarrenspieler, aber keiner konnte wirklich Lead-Guitar spielen wie ich es mir vorstellte. Ich wollte in meiner Band jemanden, der leichte und etwas kompliziertere Stücke spielen konnte. Und keiner von den beiden konnte das wirklich richtig gut. Ich dachte: Du brauchst einen weiteren Gitarristen der das kann.“

Der erste, der die Band verließ war Paul Day. Dave erinnert sich: „Ich war im Urlaub in Florida und dachte wenn ich wieder komm wird Paul weg sein und Denny in der Band. Ich war froh darüber. Denn Denny hatte das Image, welches Steve suchte. Er war schon in einigen Bands und etwas älter.“

Steve sagt: „ Paul war ein guter Sänger, aber er hatte nicht genügend Charisma, er war zu nervös, und so entschieden wir uns für Dennis Wilcock.“
Wilcock war ein Kissfreak. er malte sich einen roten großen Stern hinter das rechte Auge wenn er auf die Bühne ging. Der Highlight der neuen Show war, wenn Dennis sich ein Schwert in den Mund steckte und gefagtes Blut spuckte.

„Den war technisch nicht besser als Paul, aber er hatte mehr Charisma, er war ähnlich wie Paul Stanley von Kiss.“
Wilcock brachte eine neuen Gitarristen mit, sein Name Dave Murray. „Es ist gut ihn zu haben, so ändert sich nun alles,“ sagte Steve.

Die Band bestand nun aus Harris, Sullivan, Rance, Matthews, Wilcock und Murray. Es waren nun 3 Gitarristen da. „Nicht jede Band macht das, aber die eine die es gemacht hat war Lynyrd Skynyrd.“
Dave Sullivan: „ Der leitende Sound war im Bezug auf die Qualität etwas mangelhaft und es gab einige Diskussionen darüber. Als erstes wollte Steve einen 3. Gitarristen Aber manche nehmen es persönlich, und Terry tat es.“

„Ich wollte Dave in der Band haben“, sagte Steve. „Ich dachte er ist ein guter Gitarrist und er kann die Führung besser übernehmen als sonst jemand. Lynyrd Skynyrd hatte 3 Gitarristen, warum wir nicht auch. Ich hatte kein Problem damit 3 Gitarristen in der Band zu haben. Aber die anderen hatten damit ein Problem. Sie wollten keinen weiteren Gitarristen haben. Die Partnerschaft litt darunter. Sie waren nun einmal keine guten Führungsgitarristen. Und so sagte ich, wer damit ein Problem hat muss dann wohl gehen.“

Dave Sullivan erinnert sich sehr gut an die Zeit: „Es war vor Weihnachten 1976. Wir hatten das 1. Mal ein Plakat für den Gig. Es war das 1, das Steve selbst zeichnete. Ich habe immer noch eins davon. Aber Terry und ich mussten die Band verlassen. Wir trafen uns im Pub und Steve sagte: „ Wir werden die Band auflösen“. Es gab einige Diskussionen darüber.“

„Da war etwas mit den beiden (Rance und Sullivan) zu der Zeit“, sagte Steve. „ Es war nicht ihr Spiel, sie hatten gute Jobs, denke ich, aber es interessierte mich nicht wie gut sie in ihrem Job sind. Die Band kommt zuerst Ich sagte zu jedem, jeder der in diese Band kommt hat sich zuerst darum zu kümmern. Es interessiert mich nicht ob Bruder oder Schwester hei ratet oder so ähnlich, wenn wir einen Gig diesen Abend haben machen wir diesen Gig. Das erst was zählt ist Maiden.“

Sullivan sagt: „ Es war ca. 6 Monate nachdem Dave Murray bei uns war. Ich musste mit Ron (Rebel) sprechen. Und er sagte mir Sachen auf die wir achten mussten. Ich hatte zu der Zeit gerade geheiratet und hatte wichtigere Sachen im Kopf.

Es war eine Entscheidung die getroffen werden musste. Aber so nach den Jahren, wo Maiden nun weltweit bekannt ist, war ich ein Teil davon. Denn wir waren von Beginn an dabei. Ich bin mir nicht sicher ob ich jetzt noch dabei sein möchte. Ich wünsche allen viel Glück. Ich habe noch Kontakt zu Terry. Wir schreiben uns manchmal.“

Das letzte Wort kommt von Steve. „ Es gab keinen Sinn Dave wieder aus der Band raus zu schmeißen, nicht nur weil er ein netter Typ ist, sondern weil er der beste Gitarrist ist mit dem ich je zusammen gearbeitet habe.Er ist es einfach.“


So, das ist meine 1. Übersetzung, über Steve Harris, morgen flieg ich erstmal nach London, danach fang ich dann mit der Übersetzung über Dave Murray an. Viel Spaß...




Janick Gers ( Gast )
Beiträge:

12.04.2004 12:32
#28 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Oh Mann!!! Danke!!! Wie lang haste denn dafür gebraucht?


I am a Fugitive,being hunted down like game
I am a Fugitive,but I`ve got to clear my name!

http://www.ironmaiden-net.de.ms Bitte

votet

Susanne1 Offline

Metal God


Beiträge: 1.813
Punkte: 1.813

12.04.2004 12:49
#29 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

ca. 3 Wochenenden, ist aber nicht ganz vollständig, aber ich denke das wichtigste ist drinne, die Übersetzung von Dave kommt dann so in 3 - 4 Wochen...

Eddie71 ( gelöscht )
Beiträge:

12.04.2004 15:12
#30 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

...ääähhmmm...

ich will ja nicht schon wieder der spielverderber sein...
aber gibts da net so was wie ein urheberrecht???

naja, die wirst dich schon vorher informiert haben wenn du so was machst.

weevels ( Gast )
Beiträge:

13.04.2004 00:22
#31 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Dafür erhälst du große Anerkennung von mir. Echt genial gemacht, hat sich gut gelesen

headbanger05 ( Gast )
Beiträge:

15.04.2004 19:33
#32 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

saugeil echt
macht doch ne menge arbeit, oder?
aber dass es spass macht kann ich mir vorstellen
--------------------------------------------------
Killer behind you
Tanzbären sind überall
Stirb or die!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

WobblinGoblin ( Gast )
Beiträge:

22.04.2004 14:28
#33 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Weiss noch was:
Blaze ist aus einer Birminghamer Arbeiterfamilie und ist riesiger Fussballfan, aber das ist ja bei Maiden keine aussergewöhnliche Sache.
__ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __

Show them no fear, show them no pain

headbanger05 ( Gast )
Beiträge:

23.04.2004 12:48
#34 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

dass stimmt allerdings von denen ist ja so ziemlicj jeder fussballfreaak
--------------------------------------------------
Killer behind you
Tanzbären sind überall
Stirb or die!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Drummer ( Gast )
Beiträge:

23.04.2004 23:33
#35 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Oha !
Das iss heftig. Hätte nie gedacht dass jemand so ganz nebenbei an 3-4 Wochenenden sonen Text übersetzen würde, und das ganze auchnoch freiwillig.
Wirklich RESPECT !!!
__________________________________________________
up the Iron´s !!!

pegazus ( Gast )
Beiträge:

02.05.2004 19:35
#36 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

weiß eigentlich jemand was über die schulabschlüsse...
bruce hat ja geschichte studiert
adrian meinte ma irgendwann ma..."i'm gonna be a rochstar, i don't need al this.

ego Offline

Admin

Beiträge: 7.907
Punkte: 7.907

02.05.2004 20:13
#37 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

wauh respekt für die übersetzung (hopper style ich weis sry).
__________________________________________________
Hand of Fate is moving and the Finger points to you!

Geronimo ( Gast )
Beiträge:

05.05.2004 16:30
#38 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

@susanne1
ich glaub, dass im offiziellem Fanbuch von Iron Maiden von Mattias Mader auch so sachen drinstehen und zwar in deutsch.
__________________________________________________
Screams above the battlefield
Steel and Blood a fate is sealed
The harvester of Death is out
Can´t you hear him scream aloud

ICQ 211027880

TheTrooper666 ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2004 14:51
#39 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Bruce hat nen Abschluss mit "A" gemacht. Was für einen weiss ich nicht genau


   

Ancient Mariner ( Gast )
Beiträge:

07.05.2004 17:17
#40 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

a-Levels oder so was nehm ich mal an, entspricht in etwa dem Abitur
_________________________________________________

WobblinGoblin ( Gast )
Beiträge:

27.05.2004 20:18
#41 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Also wenn mich jetzt nicht alles täuscht dann meint Trooper die Note A, das beste natürlich. Bei Bruce würde ich auf Geschichte oder die Richtung Philosophie tippen.
__ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __

Show them no fear, show them no pain

Susanne1 Offline

Metal God


Beiträge: 1.813
Punkte: 1.813

30.05.2004 00:09
#42 RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Ja, ich kenn das deutsche Buch auch, ich hatte, und habe weiterhin, Lust, einfach mal das englische so "einigermassen" zu übersetzen, einfach aus Spass an der Freud, sozugsagen.
Momentan arbeite ich zwar nicht daran aber demnächst mach ich damit weiter.
Es geht mir eigentlich eher darum was für meinen Geist zu tun, denn es ist durchaus mit Arbeit verbunden, außerdem macht es Spaß, da mich Iron Maiden einfach interessiert, nicht nur der Sänger, durchaus die ganze Band, aber eher die heutigen Mitglieder der Band.

Klingt zwar jetzt irgendwie doppelt gemoppelt, aber ich denke ihr wißt was ich meine.

Toby ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2005 13:20
#43 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Inzwischen gibt es Die Biographie Run to the Hill auch in deutscher Übersetzung zu kaufen. Ich bin momentan auch daran sie sorgfältig zu lesen.Aber es ist schon beeindruckend wie insbesondere Steve Harrys die Band aufbaute, gegen Grossen Widerständen durchsetzte ,wie arm die damals waren und zu welchem Ruhm sie erlangten. Für viele zielstrebige Menschen sollte das ein Vorbild sein.

Killas ( Gast )
Beiträge:

07.05.2006 21:54
#44 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Ich glaube Adrian und Dave haben die Schule mit 16 beendet. Also haben die vielleicht das englische synonim für mittlere reife ? . dave meinte auch mal: I had many jobs, as an electrician etc. Also studiert haben wird er wohl nicht haben.

mfg

Emsner ( Gast )
Beiträge:

18.07.2006 18:56
#45 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Bruce hat sogar studiert! Nämlich Archäologie (wird das so geschrieben)! Das hat mir ein alter MAIDEN-Fan vor 2 Wochen gesagt, der war 40! Ich denke ihr kennt alle POWERSLAVE! Die Hyroglyphen wurden nämlich von Brucey ausgewählt, weil er Archäologe ist/war! Da sag einer mal, dass Rockstars dumm wären!

Iron hard (softy) ( Gast )
Beiträge:

18.07.2006 21:05
#46 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

also wegen dem urheberrech, wenn du deine Quellen nennst und damit kein Geld verdingst, dürfte es keine probleme geben. aber keine garantie das des stimmt.

Maidenmania81 ( Gast )
Beiträge:

01.12.2006 08:52
#47 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Ich glaube Bruce hat eher ganz normal Geschichte studiert und nicht Archäologie. Ich bin mir aber nicht sicher ob er einen Abschluss gemacht hat, glaube nicht. Da kam ihm wohl die Musik dazwischen...


-----------------------------------------------------------------------

Maiden and me on tour...

1998 - Essen Grugahalle
1999 - Essen Grugahalle
2000 - Birmingham NEC
2003 - Burgum Waldrock-Festival
2003 - Dortmund Westfalenhalle
2005 - Weert Bospop-Festival
2006 - Den Bosch Brabanthallen
2006 - Dortmund Westfalenhalle

to be continued...

Heady ( Gast )
Beiträge:

01.12.2006 09:15
#48 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Bezüglich Urheberrecht :
Naja, das kommt ganz drauf an welches Nutzungsrecht derjenige inne hat.Da er schlieslich so oder so sein Werk nutzt. Siehe §31 des Urhebergesetzt.
OOODDERR es kann auch dies hier sein.:

In Antwort auf:
§ 44a
Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen

Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens darstellen und deren alleiniger Zweck es ist,

1. eine Übertragung in einem Netz zwischen Dritten durch einen Vermittler oder

2. eine rechtmäßige Nutzung

eines Werkes oder sonstigen Schutzgegenstands zu ermöglichen, und die keine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung haben.



Urheberrecht is immer so ne sache :D.
http://www.urheberrecht.org/law/normen/urhg/
--------------------------------------------------
Webmaster des

Iron Maiden@Moe ( Gast )
Beiträge:

10.01.2008 19:00
#49 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Zitat von WobblinGoblin
Also habe mich schon etwas informiert:
Steve wurde im londoner East End geboren
Adrian wurde in Hackney (Ost-London) geboren
Dave wurde ebenfalls in Hackney geboren
Nicko kommt aus dem Londoner Norden
Bruce wurde in Worksop geboren zog aber wenig später nach Sheffield
von janick habe ich noch nix gefunden (auch erst nur kurz gesucht), wäre ganz nett wenn diese Liste fortgesetzt wird.
__ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __

Show them no fear, show them no pain



Bei Wikipedia steht Nicko kommt aus dem Londoner Osten. Aber da kann ja jeder was reinschreiben^^

Iron Maiden's gonna get YOU

WÖLFCHE Offline

Headbanger


Beiträge: 189
Punkte: 189

28.05.2008 12:44
#50 RE: RE:Herkunft der Maidens Zitat · antworten

Janick wurde am 27. Januar 1957 in Hartlepool, England gebohren. Wikepedia machts möglich.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen