Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 706 Antworten
und wurde 27.012 mal aufgerufen
 
Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 29
ego Offline

Admin

Beiträge: 7.907
Punkte: 7.907

16.08.2008 20:44
#376 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

alle songs einfach genial !

_______________________________________________
"I'm not fucking kidding, move the fucking crane a way you fat fuck!!"

Slave of Power ( Gast )
Beiträge:

16.08.2008 21:39
#377 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Naja, nicht alle Songs, aber die meisten. Besonders der atmosphärische Opener "Moonchild" und das zeitlos-geniale "Infinite Dreams" stechen heraus.
In meinen Augen bezieht das Album auch heute noch seinen (optischen) Reiz durch das Album-Cover und die Single-Cover (insbesondere CIpwM). Für mich ist "7th Son" auch ein lupenreines Konzeptalbum (was ja zurzeit in einem anderen Thread oftmals bestritten wird).
Der Sound der "7th Son" ist sehr glatt und gefällt mir daher nicht wirklich; doch dank des Songmaterials sehe ich "7th Son" unter den Top-6 aller Maiden-Alben.

Irenicus Offline

Moderator


Beiträge: 7.161
Punkte: 7.161

17.08.2008 16:04
#378 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Zitat von ego
alle songs einfach genial !

can i play with madness mit sicherheit nicht


Keep the world with all its sin
It's not fit for livin' in

Beyond the realms of death...

Slave of Power ( Gast )
Beiträge:

17.08.2008 16:26
#379 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Zitat von Destard
Zitat von ego
alle songs einfach genial !

can i play with madness mit sicherheit nicht


Naja, der ist ziemlich poppig geraten; aber IMO kein schlechter Song.

MaidenMetallian Offline

Eddies Pate


Beiträge: 3.213
Punkte: 3.213

17.08.2008 16:35
#380 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Ich behaupte mal ganz frech, wenn eine andere Metal-Band so einen poppigen Song gemacht haätte, wäre er gnadenlos verissen worden.....

-------------------------------------------------------------------------------------------


swampy ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2008 18:19
#381 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Zitat von Destard
Zitat von ego
alle songs einfach genial !

can i play with madness mit sicherheit nicht


Doch, ebenfalls ein sehr guter Song, v.a. live!

-------------------------------------------------
Oh Well, wherever, wherever you are,
Iron Maiden's gonna get you, no matter how far.
See the blood flow watching it shed up above my head.
Iron Maiden wants you for dead.

ego Offline

Admin

Beiträge: 7.907
Punkte: 7.907

17.08.2008 21:53
#382 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Zitat von Destard
Zitat von ego
alle songs einfach genial !

can i play with madness mit sicherheit nicht



Klar IMO ein echtes Meisterwerk !

_______________________________________________
"I'm not fucking kidding, move the fucking crane a way you fat fuck!!"

Iron Bruce ( Gast )
Beiträge:

18.08.2008 00:48
#383 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Zitat von ego
Zitat von Destard
Zitat von ego
alle songs einfach genial !

can i play with madness mit sicherheit nicht



Klar IMO ein echtes Meisterwerk !


Übertreibs nicht

_______________________________

Abbath Offline

Metal Fan


Beiträge: 383
Punkte: 383

01.11.2008 12:32
#384 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Und wieder gibts ein neues Review von meiner Seite. Und schon wieder bin ich nicht chronologisch vorgegangen, denn ich wollte heute Morgen einfach meine Eindrücke über das mMn beste Maidenalbum überhaupt aufschreiben. Erwartet also ein Review, was vor Superlativen nur so strotzt.^^ SiT wird dann auf jeden Fall als nächstes kommen.

Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, dass viele hier meine Meinung nicht ganz teilen können. Trotzdem wiederum viel Spaß beim Lesen.

Tracklist:
01 Moonchild
02 Infinite Dreams
03 Can I Play with Madness
04 The Evil That Men Do
05 Seventh Son of a Seventh Son
06 The Prophecy
07 The Clairvoyant
08 Only the Good Die Young

Das folgende Review stellt für mich eine Art Herzensangelegenheit dar, denn ich werde mich im Folgenden der Bewertung eines Albums einer Band widmen, die mich seit meinen Metalanfängen 2003 immer wieder begleitet und vor allem begeistert hat. Es handelt sich hierbei natürlich um die britische Speerspitze in Sachen Heavy Metal: Iron Maiden! Und es soll hier nun eben um DAS Album, um das meiner Meinung nach absolut beste und perfekteste Album der 14 Tonträger umfassenden Diskographie der Band gehen. Dieses Album stellte den songwriterischen Höhepunkt der Briten dar und sollte bis heute nicht mehr übertroffen werden und wird auch wohl leider unübertroffen bleiben. Es ist auch gleichzeitig eines der ungewöhnlichsten Maidenalben, da zum allerersten Mal in der Bandgeschichte hier ein festes lyrisches Konzept zu Grunde liegt. Die Rede ist von “Seventh Son of a Seventh Son”!

Die Band hatte sich Mitte der 80er verändert. Nachdem man mit den ersten 5 Alben allesamt Klassiker abgeliefert hatte merkte man schon beim 84er Werk “Powerslave”, dass die Band anfing, immer mehr in ihrem Soundgewebe zu experimentieren, da auch die Stück immer mehr an Komplexität zunahmen. Das Album leitete ja auch gleichzeitig die sogenannten “Golden Years” ein und führte Maiden mit der dazugehörigen “World Slavery Tour” auf den Höhepunkt ihres bisherigen Schaffens. Doch danach wurden die Briten noch mutiger. Nachdem ebenfalls zum allersten Mal in der Bandgeschichte nicht sofort ein Jahr nach “Powerslave” ein weiteres Album erschienen war, die Band sich ergo eine kleine kreative Pause gönnte, machten sie einen gewagten Schritt. Das 86er Werk “Somewhere in Time”, welches sich auch nur ganz knapp der 7th Son-Scheibe geschlagen geben muss, markierte ein neues Kapitel in der Musik der Band. Man experimentierte mit Synthezisern, steigerte die Komplexität der Lieder gewaltig, was auch längere Songs zur Folge hatte, wurde zum Teil etwas poppiger auf Grund der Synths, aus demselben Grund aber auch wieder in manchen Teilen düsterer. Nun, also wiederum 2 Jahre nach Erscheinen dieses Albums erschien dann also 1988 das Maidenmeisterwerk “Seventh Son of a Seventh Son”.

Zunächst sticht einem natürlich sofort das erneut herrliche Coverartwork heraus. Klar, das Niveau und die Genialität eines “Somewhere in Time” Covers konnte nicht erneut erreicht werden, was aber auch daran liegt, dass sich beide Motive deutlich unterscheiden. Wo das Cover des Vorgängers noch mit zahlreichen Details bespickt war, erscheint einem das 7th Son-Cover auf dem ersten Blick geradezu schlicht. Trotzdem, je länger man sich das Bild anschaut, desto faszinierender und mysteriöser wirkt es auf einen. Da hatte sich Derek Riggs mal wieder selbst übertroffen und leider sollte es bis heute das wirklich letzte wunderbare Cover sein. Äußerst schade…
Zur Produktion der Platte lässt sich sagen, dass alle Instrumente im Gegensatz zum Vorgänger einen viel wärmeren Klang haben und alles mehr wie eine Einheit erscheint. Zwar sind dem ein oder anderem die Gitarren wieder zu dünn produziert, ich dagegen finde den Klang dieser aber absolut passend und genial und grade eben die Gitarrenproduktion empfinde ich neben der “Piece of Mind” (die in dieser Hinsicht unerreicht bleiben wird) und eben dem Vorgänger mit seinem futuristischen Klangbild als eine der besten! Über das textliche Konzept werde, bzw. kann ich nicht besonders viele Worte verlieren, da es sich mir zum Teil nicht ganz erschließt. Die Geschichte einer Prophezeiung, dass der siebte Sohn eines ebenfalls siebten Sohnes besondere Heil- und Seherkräfte besitzen soll wird in manchen Songs nicht ganz deutlich. Letztendlich könnte man zusammenfassend aber sagen, dass es um den Kampf “Gut gegen Böse” geht. Trotzdem hat das Konzept grade auf Grund dieser Tatsachen seinen Reiz und macht die Platte zu etwas Besonderen. Somit wären schon mal die äußeren Bedingungen für ein Meisterwerk gegeben. Doch wie sieht es mit der Musik aus?

Maiden experimentierten auch auf diesem Album weiterhin mit den Synthezisern, die im Gegensatz zum Vorgänger aber viel besser in den Sound eingebettet waren und auch im gewissen Sinne songdienlicher eingesetzt wurden. Von der Grundstimmung her wurde alles mögliche aufgeboten: Hoffnung, Melancholie, majestätische Klänge, aber auch ebenso eine gewisse Portion Härte. Die Mannen um Bassist Steve Harris lieferten in Sachen Songwriting auf dieser Scheibe ihr Maximum ab. Die Komplexität nahm beim Großteil der Lieder erneut zu, obwohl gleichzeitig die Songs wieder kürzer wurden. Es wurden zahlreiche interessante Details wie der Einstaz von Chören, Akkustikgitarren, ein Album Intro, sowie Outro, gesprochene Erzählpassagen, usw. eingebaut. Manche Lieder waren eingängig, manche besonders sperrig. Kurzgesagt: Maiden wurden progressiv. Und das stand ihnen verdammt gut zu Gesicht! Zu der instrumentalen Leistung muss ich ja nicht viel sagen. Alle Musiker spielten wieder auf höchsten Niveau, besonders aber die Leistung von Bruce muss ich hier hervorheben. Einfach UNGLAUBLICH, was der Mann hier von sich gibt. So vielseitig hatte er zuletzt auf der “Piece of Mind” gesungen und es tat dem Album auch gut, dass er wieder vermehrt am Songwriting beteiligt war.

Da es sich ja um ein Konzeptalbum handelt, macht es natürlich auch Sinn, die Songs von Anfang an durchzugehen:
Das Album startet also mit “Moonchild”, bzw. wird vorerst durch einen Akkustikpart und der Stimme von Bruce eingeleitet (“Seven Deadly Sins, seven was to win…”). Dann erklingt sofort das Keyoboard mit einer interessanten Melodie und sobald die Gitarren einsetzen ist der Hörer wieder im Maidenhimmel. Man, klingt das majestätisch und geil! Es wird gekonnt Spannung aufgebaut, zwischendurch erklingen Schreie von Bruce und mit einem schönen Trommelwirbel von Nicko wird dann dieser Uptempobrecher eröffnet. Alle diejenigen, die behaupten, Maiden wären viel zu poppig geworden, werden mit “Moonchild” eines Besseren belehrt. Die Nummer ist für Maidenverhältnisse schon ziemlich hart, besonders in den Strophen, wenn die Gitarrenfraktion und der Bass den Song antreiben und Bruce in einer recht tiefen Stimmlage ziemlich bedrohlich den Text raus haut. Im Refrain überzeugen einem sofort die schönen Gitarrenmelodien und Bruce singt auch wieder in seiner gewohnt hohen Stimmlage. Ein perfekter Opener für dieses Album: hart, schnell, geile Soli, was will man mehr?;)
Was danach an Nummer 2 der Tracklist folgt ist eine weitere Sternstunde des Steve Harris: “Infinite Dreams”… Was für eine Achterbahnfahrt an Emotionen! Der Song beginnt recht zerbrechlich und im völligen Kontrast zum Opener wie eine typische Ballade, doch man merkt schon, dass sich da noch Größeres anbahnt. Plötzlich wechselt der Song von der Rhythmik her, wirkt im ersten Moment recht verwirrend, aber dann letztendlich doch genial. Bruce singt mal wieder klasse und die Melodien suchen ihresgleichen. Dann ändert sich die Stimmung und Rhythmik plötzlich schon wieder und es geht quasi mit einem Uptempopart weiter, in dem mal wieder schön soliert werden darf. Und das vom Feinsten. Einfach unglaublich… mehr Worte will ich über diesen höchst komplexen und abwechslungsreichen Song nicht verlieren.

Kommen wir zu dem Lied, welches für viele Fans den Ausschlag gegeben hat, Maiden nun als massentauglich und poppig zu bezeichnen: “Can I Play with Madness”. Gut, der Song ist mit Abstand der eingängigste auf diesem Album, der Refrain ist massentauglich und im gewissen Sinne auch poppig. ABER…es klingt geil.;) Ich liebe einfach diesen Refrain mit der wunderschönen Gitarrenmelodie im Hintergrund und grade der Mitteil zeigt mit zumindest auf, dass der Song nicht so massentauglich ist, wie er immer bezeichnet wird, denn es wird mal wieder gekonnt das Tempo gewechselt, um Abwechslung einzubauen. Trotzdem als erste Single eine nachvollziehbare Wahl. Direkt danach folgt gleich die nächste Single, nämlich “The Evil That Men Do”, für mich eines der besten Stücke die Maiden je geschrieben haben. Alleine schon der Anfang, der einfach nur für Gänsehaut sorgt, dann die geniale Bridge mit diesen wunderbaren Gitarrenmelodien (grade an dieser Stelle offenbart sich die tolle Produktion) und zum Schluss der eingängige, schön zum Mitgröhlen gedachte Refrain (“The Evil That Men Do Lives On and On”). Besonders der tolle Einsatz der Syntheziser und das Gitarrenspiel machen dieses Lied zu einem Highlight und zu einer Hymne!

Doch das war nichts im Vergleich zu dem, was nun folgt: Der Titeltrack…
Wie gesagt, ich höre Maiden jetzt seit 2003, kenne jedes Lied der 14 Alben in- und auswendig, da ich alle Alben schon zig Mal gehört habe. Aber kein, ich wiederhole, KEIN anderer Song der Briten, erscheint mir beim Hören so… faszinierend, so mystisch und vor allem: so seltsam… Es ist auch mit Abstand der seltsamste Track, den die Band bis heute geschrieben hat. Das fängt schon beim Intro an: Zunächst der Einsatz der Chöre an dieser Stelle…unbeschreiblich, an dieser Stelle fällt einem wieder die perfekte, harmonische Produktion auf, die jedem Instrument seine volle Entfaltung gibt. Es wirkt einfach nur majestätisch und nimmt den Hörer (sofern er gefälligst seine Augen zu hat) auf eine besondere Reise. Alleine schon das Intro hat mich dermaßen gefesselt und begeistert. Es geht dann über in die Strophe…
Die majestätische und atmosphärische Stimmung ist plötzlich weg, es dominieren nun die Klampfen wieder das Geschehen und das in einer für Maidenverhältnisse ziemlich simplen Art. Und sobald der Gesang einsetzt weiß man auch warum: Die Leistung von Bruce ab dieser Stelle an ist phänomenal, einfach unglaublich. Er gibt hier die Melodie vor, da die Gitarren die ganze Zeit über ja, recht stumpf im Hintergrund ohne Melodie agieren und somit Bruce zum Star an dieser Stelle machen. Als Hörer hat man sich grade an die andere Stimmung gewöhnt, da wechselt diese plötzlich wieder: Die Keybaords tauchen wieder auf und spielen eine wunderbar, epische Melodie, eine Melodie, die ich mit Worten gar nicht richtig beschreiben kann. Es klingt nicht wirklich eingängig und melodisch, aber auch nicht hart, oder progressiv. Dazu noch der “ohohohoho”-Gesang von Bruce, der an dieser Stelle wunderbar passt. Der Refrain steht dann wieder im kompletten Kontrast dazu. Bruce singt einfach nur die ganze Zeit den Titel des Songs und damit ja auch Albums, das Keyboard ist wieder verschwunden, die Gitarren spielen wieder mehr im Hintergrund. Schon die erste Hälfte des Songs macht mich einfach nur fertig, aber das war ja erst der Anfang. Nach dem zweiten Refrain, wird es plötzlich langsamer, ruhiger, bis nur noch die Hi-Hat und der Bass erklingen. Und es folgt nun eine der musikalischen Glanzminuten der Band in Sachen Atmosphäre. Bruce spielt nun eine Art Erzähler und dies ziemlich gut, die Atmosphäre steigert sich immer weiter… Und dann setzen die Chöre und die Gitarren ein….
Für mich bis heute die härteste (jawohl, richtig gelesen) Stelle, die Maiden je geschrieben haben. Die Atmosphäre ist nun auf ihrem Höhepunkt angelangt und droht zu explodieren…und zwar in einem instrumental Schlussteil, der sich gewaschen hat. Und an dieser Stelle breche ich auch mal ab, denn jeder soll selbst für sich erfahren, wie genial dieser Teil klingt. Dieser Song ist ein Monument im Schaffen der Band!

Natürlich kann der nachfolgende Track da nicht mithalten. “The Prophecy” ist mit Abstand das sperrigste Stück des Albums, die Melodielinien wollen erst so gar nicht ins Ohr gehen und das wobei der Song äußerst interessant aufgebaut ist (sogar ein Akkustikoutro beinhaltet er). Soll heißen: An sich ein klasse Song, aber nur leider falsch im Album platziert.

“The Clairvoyant” dagegen zählt wiederum zu den Sternstunden der Band. Ein kurzer, kompakter, aber unglaublich genialer und atmosphärischer Song. Dabei beginnt er so unscheinheilig mit einem Bassintro (“Killers” lässt grüßen) und erinnert die ersten Minuten eigentlich eher an Alben die “Piece of Mind” oder “The Number of the Beast”, aber sobald die Strophe einsetzt ist dieser Eindruck wieder verflogen..und wie! Die Strophe des Songs gehört für mich ebenfalls zu den schönsten in der gesamten Maidengeschichte. Bruce singt hier einfach nur klasse, die Syntheziser fügen sich hier mehr denn je perfekt in den Song ein und auch das Drumming von Nicko überzeugt hier voll und ganz. Dann ändert sich die Stimmung aber wieder rasant, denn der Refrain überrascht den Hörer vollkommen. Anderer Rhythmus, progressive Ansätze, interessante Gesangslinien von Bruce. FETT!;) Ein Klassiker!

Abgeschlossen wird das beste Maidenalbum dann zur Abwechslung mal nicht mit einem epischen, langen Track, wie es bei den Alben davor war, sondern mit dem sehr eingängigen, hoch melodischen (Twinleads!!) und kurzen “Only the Good Die Young”. Hier sticht besonders der klasse Refrain hervor, ebenso wie das, mal wieder, wunderbare Gitarrenspiel. Zum Schluss erklingt dann wieder der Akkustikpart, der schon das Album eingeleitet hat…
Mir haben bei der Beschreibung der Songs oft die Worte gefehlt, was nur noch mal unterstreicht, wie sehr ich dieses Werk vergöttere. Und ich bin trotzdem der Meinung, dass es in Sachen Songwriting noch nicht ganz den Höhepunkt der Band dargestellt hat. Es wäre bestimmt noch eine Steigerung drin gewesen, aber leider wollten Maiden diesen Weg nicht weitergehen und lieber zu dem eingängigen, raueren Material der Anfangszeit zurückkehren. Daraus entstand meiner Meinung nach das mit Abstand schlechteste Maidenalbum, das je erschienen ist. Schade Schade…
“Seven Deadly Sins, Seven Ways to Win, Seven Holy Paths to Hell and Your Trip Begins“
10/10 Punkte!

------------------------------------------------------
Neue Trve Black Metal Band "Lop Nor" von mir und meinem Bandkollegen Darayavahaus!
Myspaceprofil: http://www.myspace.com/lopnor666

Irenicus Offline

Moderator


Beiträge: 7.161
Punkte: 7.161

01.11.2008 14:09
#385 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Mal wieder ein astreines Review von dir, Respekt!

Kann dir auch größtenteils zustimmen, bis auf Prophecy, für mich ein erstklassiger Song und er passt mMn perfekt auf das Album. Dafür passt CIPWM in meinen AUgen nicht so wirklich zum Rest, auch wenn es kein schlechter Song ist. SSoaSS gehört sicher in die Top3, aber das beste Maidenalbum kam für mich persönlich erst noch


Just by looking through your eyes
He could see the future penetrating right in through your mind
See the truth and see your lies
But for all his power, couldn't foresee his own demise

Abbath Offline

Metal Fan


Beiträge: 383
Punkte: 383

01.11.2008 15:11
#386 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Besten Dank für das Lob!

Zu "The Prophecy": Meiner Meinung nach passt er auch perfekt auf das Album, nur ist etwas falsch in der Tracklist platziert. Vor dem Titeltrack wäre er irgendwie besser aufgehoben gewesen. Also quasi:

05 The Prophecy
06 Seventh Son of a Seventh Son
07 The Clairvoyant

Ich habe zwar geschrieben, dass nach dem Titeltrack so gut wie jedes Lied blass aussieht, "The Clairvoyant" kann aber noch eher das weltklasse Niveau halten, als es bei "Prophecy" der Fall ist.

------------------------------------------------------
Neue Trve Black Metal Band "Lop Nor" von mir und meinem Bandkollegen Darayavahaus!
Myspaceprofil: http://www.myspace.com/lopnor666

metal-eddie Offline

Eddies Pate


Beiträge: 2.957
Punkte: 2.957

01.11.2008 17:00
#387 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Ich find Prophecy auch geil. Zu dem Review kann ich dir nur zustimmen. Großartiges Album und Maiden auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Dieses geniale Songwriting wurde seither nicht mehr übertroffen. Nur AMOLAD kommt an die Klasse ran, allerdings auf eine andere Weise.

----------------------------------------------
The Time has come to close your eyes...

seventhsonofaseventhson ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2008 18:43
#388 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
abbath, wieder mal ein geniales review, das ist musik in meinen ohren
kann dir soweit auch in allen belangen zustimmen, einzig und allein mit der umplatzierung von "prophecy" spalten sich unsere meinungen für viele ist der song zwar nicht wirklich berauschend, und wirkt nach einem meisterwerk wie seventh son eher klein, aber ich finde den song von vorne bis hinten absolut gelungen. nach dem langen epischen titeltrack ein kurzer knaller, der imo die richtige tracknummer hat, auch textlich gesehen.

fight for the honour
fight for the splendour
fight for the pleasure

MaidenMetallian Offline

Eddies Pate


Beiträge: 3.213
Punkte: 3.213

01.11.2008 18:51
#389 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Zitat von seventhsonofaseventhson
.......aber ich finde den song von vorne bis hinten absolut gelungen. nach dem langen epischen titeltrack ein kurzer knaller, der imo die richtige tracknummer hat, auch textlich gesehen.


Kann ich zu 666% beipflichten!!!!
Zu unrecht vollkommen UNTERBEWERTET!!!!

-------------------------------------------------------------------------------------------

Freddy 88 666 Offline

Metal God


Beiträge: 1.579
Punkte: 1.579

01.11.2008 19:00
#390 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Super Review und ich finde auch, dass Prophecy als Einziger Song etwas abfällt im Vergleich zum Rest des Albums. Dennoch auch dieser Song bei Weitem nicht schlecht

Besoders gefallen hat mir das Beschreiben des göttlichen Titeltracks

------------------------------------------------------------------
No, it`s not been a wasted time, Mum! Not even a single fuckin´ wasted Year!

Powerslave ( Gast )
Beiträge:

01.11.2008 23:11
#391 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Glückwunsch, Abbath! Mal wieder ein gelungener Post zu einem der besten Maiden-Alben!
Wenn da nicht die völlig überzogene Huldigung an den Titeltrack wäre....
Ich wiederhole mich an der Stelle gerne: Der Song ist einfach nur langweilig und plätschert total an mir vorbei. Für mich eine schwache Neuauflage des "Rime".

Chris ( Gast )
Beiträge:

02.11.2008 15:37
#392 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Also mir hat der Beitrag auch sehr gefallen!
Sehr schön umschrieben und besser hätte ich es auch nicht wiedergeben können
Für mich ist Seventh Son auch das beste Album, das Maiden bis jetz abgeliefert haben. Zwar ist es nicht mein Lieblingsalbum, da stehen Powerslave und SiT noch davor, trotzdem ist Seventh Son in meine Augen das stärkste was Maiden bis jetz geschaffen haben. Jedes mal wenn ich das Album nur anlaufen lasse mit dem Intro zu Moonchild bekomme ich ein ganz besonderes Gefühl das dann das komplette Album über bleibt.
Besonders bei dem Titeltrack kann ich in Abbath´s beitrag alles unterschreiben, jedesmal wenn die Chöre im Mittelteil des Songs anfangen bekomme ich Gänsehaut!
Zwar gibt es noch bessere Songs von Maiden wie "the Rime", trotzdem hast du recht das es mit einer der Außergewöhnlichsten Maidensongs ist.

metal-eddie Offline

Eddies Pate


Beiträge: 2.957
Punkte: 2.957

02.11.2008 15:40
#393 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Der Song ist einfach nur langweilig und plätschert total an mir vorbei. Für mich eine schwache Neuauflage des "Rime".

Das ist ja Gotteslästerung ne, jedem seine Meinung. Ich find den Song grandios.

----------------------------------------------
The Time has come to close your eyes...

Freddy 88 666 Offline

Metal God


Beiträge: 1.579
Punkte: 1.579

02.11.2008 17:55
#394 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten
Zitat von metal-eddie
In Antwort auf:
Der Song ist einfach nur langweilig und plätschert total an mir vorbei. Für mich eine schwache Neuauflage des "Rime".

Das ist ja Gotteslästerung ne, jedem seine Meinung. Ich find den Song grandios.


er ist einfach, wie Abbath schön geschrieben hat, was ganz besoderes. Dieses orientalische, dieses Mythische. Den kann man mit keinem anderen Song vergleichen

------------------------------------------------------------------
No, it`s not been a wasted time, Mum! Not even a single fuckin´ wasted Year!

machine-man Offline

Clansman


Beiträge: 622
Punkte: 622

02.11.2008 18:49
#395 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

wenn's nur um den anfang ging beim titeltrack, könnte ich das mit der langeweile vielleicht noch verstehen. aber spätestens im ruhigen mittelpart der in einen der besten instrumentalparts dieser band mündet, kommt dermaßen atmosphäre rüber, dass es im gesamteindruck durchaus sinn macht, dass der anfang etwas schleppend daherkommt. einer der besten titeltracks von maiden!
übrigens: göttlich auch, wie der auf maiden england rüberkommt!!

metal-eddie Offline

Eddies Pate


Beiträge: 2.957
Punkte: 2.957

02.11.2008 19:02
#396 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

In Antwort auf:
übrigens: göttlich auch, wie der auf maiden england rüberkommt!!

ohhh ja! Die Atmosphäre grade im Mittelteil ist absolut genial! Gänsehaut

----------------------------------------------
The Time has come to close your eyes...

Freddy 88 666 Offline

Metal God


Beiträge: 1.579
Punkte: 1.579

02.11.2008 20:16
#397 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Die Setlist von Maiden England und die Umsetzung der Songs vor allem von den SSoaSS Werken find ich eh genial!

------------------------------------------------------------------
No, it`s not been a wasted time, Mum! Not even a single fuckin´ wasted Year!

metal-eddie Offline

Eddies Pate


Beiträge: 2.957
Punkte: 2.957

02.11.2008 20:20
#398 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Ja absolut! Die Bühne mit den Eisbergen sieht sowieso gigantisch aus. Die Seventh Son Tour war richtig großes Kino.

----------------------------------------------
The Time has come to close your eyes...

Bruce Biehler ( Gast )
Beiträge:

04.11.2008 20:20
#399 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Vor allem die Light-Show von der SSOASS-Tour war gigantisch.

@ Abbath: Weltklasse Review über Maidens bestes Album

Chlodwig Offline

Metal God


Beiträge: 1.014
Punkte: 1.014

05.11.2008 00:46
#400 RE: seventh son of a seventh son Zitat · Antworten

Mir ist das Album glatt und zu poppig, hat aber seine Höhepunkte.

_________________________________________________________________________
Life is like an erection, the more you think about it, the harder it gets. (Discharge)

Seiten 1 | ... 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ... 29
 Sprung  



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz